Deutsche Gesellschaft
für Hypnose und Hypnotherapie e.V.

Online-Seminare am Freitag, 20.11.2020

Workshop-Zeiten
9.00 -12.30 Uhr und 14.30 - 18.00 Uhr (ganztägig)

Bisher zugesagt haben:

 

W 06Bongartz, Walter

Prof. Dipl.-Psych. Dr. rer. nat. Walter Bongartz, Konstanz
Hypnotherapie bei Depression und die archaische Dimension der Trancesprache

Die Trancesprache archaischer und traditioneller Kulturen bietet die Möglichkeit, emotionale Erfahrungen in besonderem Maße körperlich zu vertiefen (embodiment), ohne dass der Patient „mitarbeiten“ muss. Dies ist insbesondere von Vorteil bei Patienten, die dies auch nur schwer können wie gerade bei depressiven Patienten. Nach einer kurzen praktischen Einführung in diese Form von Trancesprache geht es dann auch gleich los.
Das Seminar stellt einen dreifaktoriellen Behandlungsrahmen zur Hypnotherapie von Depressionen vor und beschreibt für jede Phase entsprechende hypnotherapeutische Maßnahmen (mit schriftlichem Material). Die drei Phasen sind dabei nicht als Behandlungskomponenten zu verstehen, die unbedingt zeitlich aufeinanderfolgen müssen, sondern die durchaus auch parallel verlaufen bzw. überlappen können.
1. „Aufschließungsphase“: Zugang zu einem stereotypen autobiographischen Gedächtnis,  Aufbau emotionaler Zugänge zu Selbstwert und Selbst-wirksamkeit,  Behandlung der körperlichen Basis von chronischen Erschöpfungs-zuständen.
2. Arbeit an der Depressionsursache: biographische Ursachen („pathogenes Selbstbild“), Anpassungsstörung, komplexe Trauer etc.
3. Mobilisierung des Patienten: Motivations- und Zieltrancen, Aufbau von angemessenem Verhalten, „Identitätsaufbau“.
Die wesentlichen Interventionen werden über Gruppentrancen und Einzeldemonstrationen verdeutlicht.

W 10

Hartman

 

Woltemade Hartman, PhD, Südafrika-Pretoria
Holen Sie das Beste aus Ihren traumatisierten Patienten heraus:
eine Kombination aus Ego-State-Therapie und hypno-somatischer Annäherung

Ego-State-Therapeuten ähneln heutzutage Schatzsuchern auf der Suche nach unentdeckten Diamanten und Ressourcen in der Persönlichkeit und im Körper ihrer Klienten. Ein kombinierter Ego-State- und hypno-somatischer Ansatz stellt ein hochwirksames psychotherapeutisches Mittel dar, Klienten dabei zu helfen, nach dem Besten in sich selbst zu sondieren und sie dabei zu unterstützen, Ego-States wie Rohdiamanten wieder als Ressourcen zu entdecken. Ressourcen und Stärken wie Entschlossenheit, Überleben, Resilienz, Embodiment, Hoffnung, Optimismus und Liebe, welche letztlich dazu verhelfen, dass KlientenInnen wieder physisch und emotional wachsen und gedeihen. In diesem Workshop wird besondere Betonung darauf gelegt werden, wie man therapeutische Berührung in vorsichtiger und ethisch vertretbarer Weise anwendet, wie man Embodiment ermöglicht und neue Balance, Selbstregulation, Ganzheit, Kohärenz und „Flow“ gestaltet. Um dieses Ziel zu erreichen, sollte der Therapeut sowohl Trance als auch Berührung als sehr wirksame therapeutische Mittel nutzen. Der Workshop ist sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Therapeuten geeignet und enthält auch klinische Demonstrationen.

Der Workshop findet in deutscher Sprache statt.

W 11

hönig_klaus_1

Dipl.-Psych. Dr. rer. nat. Klaus Hönig, Ulm
Hypnotherapeutische Interventionen in der Psychoonkologie bei Ängstlichkeit und Depressivität

Ängste und Depressivität sind häufige psychische Symptome bei onkologischen Patienten. Sie reichen von subsyndromalem Leiden (Realangst und Traurigkeit) bis hin zu psychischen Störungen (Panik- und Angststörungen bzw. depressive Störungen). Hypnotherapeutische Interventionen haben sich hierbei sowohl bei der Symptombehandlung als auch bei der psychotherapeutischen Behandlung der Störungen als äußerst hilfreich erwiesen. Ihre Einsatzmöglichkeiten erstrecken sich von niederschwelligen Maßnahmen zur Re-Aktivierung der Erfahrung von Sicherheit und Vertrauen bzw. Hoffnung und Geborgenheit bis hin zur De-Konditionierung phobischer Verhaltensweisen, systematischer Desensibilisierung oder der Bearbeitung von Selbstwertproblematiken. Im Praxisalltag führt die Einbindung hypnotherapeutischer Techniken in die Bearbeitung dieser Problembereiche häufig zu rascheren, vertieften und nachhaltigeren Veränderungen im Erleben und Verhalten der Patienten. Der praxisorientierte Workshop richtet sich gleichermaßen an Ärzte und Psychologen mit unterschiedlichen hypnotherapeutischen Vorkenntnissen.

W 18

Mende_2015

Dr. phil. Matthias Mende, A-Salzburg
Wenn Körper und Seele Alarm schlagen
Die speziellen Möglichkeiten der Hypnotherapie zur Stabilisierung nach Traumatisierungen

Traumafolgen zu behandeln bedeutet, sich auf das ganze Spektrum der Psychopathologie therapeutisch einzulassen. Denn die seelischen Folgen von Traumatisierungen sind vielschichtig: aus einem ersten Schutzreflex der Seele können sich ernste dissoziative Störungen entwickeln. Das symptomatische Bild einer posttraumatischen Belastungsstörung kann Ängste, depressive Reaktionen oder auch Zwänge enthalten. Chronifiziert die Störung, kann es zu funktionellen oder psychosomatischen Störungen kommen. Noch gravierender können Traumafolgen werden, wenn das Trauma eine prämorbid ernsthaft gestörte Persönlichkeit trifft.
Weil übersehene Psychotraumen schwerwiegende Folgen haben können, bekommt die Erhöhung der diagnostischen Treffsicherheit einen wichtigen Platz im Workshop. Dann demonstriere ich die besonderen Möglichkeiten der Hypnotherapie, in der Stabilisierungsphase der Traumatherapie Kontrolle über Intrusionen und dissoziative Symptome zu gewinnen, die chronische psychophysiologische Überaktivierung zu reduzieren und Vermeidungsverhalten abzubauen. Dabei berücksichtige ich die unterschiedlichen Stadien und Schweregrade von posttraumatischen Belastungsstörungen – von der Versorgung einer akuten Belastungsreaktion bis zur Therapie chronischer Spätfolgen von Traumatisierungen. Die therapeutische Trance bewegt traumatisierte Menschen dazu, sich auf die Welt, die "verrückt" war, erneut einzulassen.

 

 

W 26

Sittig, Karl-Josef

Dipl.-Psych. Karl-Josef Sittig, Münster
Spiritualität ist eine ganz natürliche Ressource
»L!fT®« Lösungen finden jenseits altvertrauter Verhaftungen

 

Bedingungslose Akzeptanz – JA, ich bin wie ich bin – öffnet Geist, Herz und Seele. In der wohltuenden Leere erlebe ich die Fülle im All-Eins verbunden, das ist möglich ohne jahrelange Meditationspraxis. Durch neuzeitliche Hypnotherapie und R-EMDR/Klopfen neurologisch befördert kann dieser Modus vivendi schneller erreicht werden. Das systematische Vorgehen „liftet“ mich jenseits meiner Verhaftungen, jenseits aller Religionen in die Leichtigkeit leuchtenden Seins, öffnet neue Wege für meine Anliegen, Antworten für meine Lebensfragen in tiefem GelassenSein und großem gesunden Abstand. Da geht mir ein Licht auf: AHA-, Vertikal-Erlebnisse ermöglichen ganzheitliche neue Perspektiven. Beten zu Gott und Bestellungen beim Universum sind mächtige wunder-volle Mittel der Selbstsuggestion, der Selbstorganisation … und vielleicht mehr.
Für dieses systematische »L!fT®« Vorgehen bekommen Sie einen differenzierten Leitfaden und können für sich selbst erfahren, wie gut das tut - auch ohne Vorkenntnisse. Bringen Sie Ihren Glauben mit – was immer Ihnen „heilig“ ist.

W 27

teut_michael_1

Dr. med. Michael Teut, Berlin
Hypnose bei rheumatischen Erkrankungen

In dem Workshop werden hypnotherapeutische Behandlungsstrategien zur Unterstützung von Menschen, die an rheumatischen Erkrankungen leiden, vermittelt. Der wissenschaftliche Forschungsstand zur Hypnotherapie bei Arthrose, rheumatoider Arthritis und Fibromyalgie wird vorgestellt und Therapiestrategien auf der Basis von Studiendaten dargestellt. Dann werden praktisch erfolgreiche Therapiestrategien vorgestellt zur Förderung immunologischer Selbstregulation und Balance, Schmerzreduktion, Ressourcenaktivierung, Reduktion von Entzündungen, zur Unterstützung von begleitenden Verhaltensänderungen wie z.B. Diät, Fasten, Sport, Bewegung, zur Förderung von körperlichem und psychischem Wohlbefinden, Anwendung von heilsamen Metaphern und therapeutisches Storytelling.

Alle Teilnehmer erhalten ein ausführliches Skript.