Deutsche Gesellschaft
für Hypnose und Hypnotherapie e.V.

Online-Seminare am Samstag, 21.11.2020

Workshop-Zeiten
9.00 -12.30 Uhr und 14.30 - 18.00 Uhr (ganztägig)

Bisher zugesagt haben:

 

W 31

Beetz

Prof. Dipl.-Psych. Dr. phil. Andrea Beetz, Erlangen
Gedächtnisarbeit mit dem Unbewussten - von verlegten Kalendern bis zu traumatischen Erinnerungen

Immer wieder treffen Hypnotherapeuten auf Klienten, die sich an Dinge oder Ereignisse erinnern möchten, dies aber ohne Hilfe nicht können. Hierbei handelt es sich um so einfach scheinende Anliegen wie verlegte Kalender oder Vertragsunterlagen oder auch um Erinnerungen an kürzer oder länger zurückliegende Ereignisse. Letzteres wird häufig bei der Vermutung „vergessener“ Traumata, vor allem aus der Kindheit, gewünscht oder auch im Rahmen der Bearbeitung von Traumatisierungen, zum Beispiel bei einer Posttraumatischen Belastungsstörung, als relevant erachtet. Ebenso suchen Zeugen von Verbrechen Unterstützung bei der Optimierung ihrer Erinnerungen an tatrelevante Details.
In diesem Workshop werden verschiedene Techniken eingeübt, um sowohl die Erinnerung nicht-traumatischer Ereignisse zu unterstützen als auch traumatisierte Klienten sicher beim Gedächtnisabruf zu begleiten. Erinnerungshilfen auf unterschiedlichen Wahrnehmungskanälen (z.B. Gerüche, Geräusche) werden vorgestellt und wenn passend auch in Übungen zur Selbsterfahrung eingesetzt. Zudem erfolgt eine Einführung in die Technik des Kognitiven Interviews, welches in Kombination mit Hypnose erfolgreich zur Gedächtnisarbeit eingesetzt wird.

 

W 37

conrad_tobias

Dr. med. Tobias Conrad, A-Wien
"Schau gut auf dich" - Lebensfreude durch (Selbst-) Hypnose

Vortrag, Life-Demonstrationen und Selbsterfahrung diverser Selbsthypnosetechniken mit dem Ziel der Selbstwirksamkeit in Richtung Lebensfreude.

Viele haben das Gefühl, zu kurz zu kommen. Wir alle benötigen mehr Selbstfürsorge. Stress, Sorgen und der Alltag quälen uns. Gerade dann hilft es, sich selbst wichtig zu nehmen, auf sich zu achten und zu fragen: Wer bin ich in meinem Wesenskern, wie will ich leben, reden, denken?
Selbstfürsorge hilft nicht nur, weil sie angenehm ist und zufrieden macht, sondern vor allem, weil sie gesund ist!

Es wird bei mir viel praktiziert und wenig theoretisiert und ich heiße vor allem diejenigen Hypnose-Anfänger wie Profis gleichermaßen herzlich willkommen, die Freude an Selbst-Erfahrung haben.

 

W 38

Emami_2019_klein

 

Dr. med. Azadeh Emami, Teltow
Hypnose zur Behandlung somatischer Erkrankungen und psychosomatischer körperlicher Beschwerden

Hypnotherapie ist bei der Begleitung und Behandlung von körperlichen und psychosomatischen Erkrankungen sehr effektiv. Als wirksam haben sich neben der klassischen Entspannung v.a. spezifische innere Bilder, die auf körperliche Prozesse einwirken können, die Aktivierung von Ressourcen und positive Zukunftsprojektionen erwiesen. Durch diese Methoden wird die Selbstwirksamkeitserwartung deutlich gesteigert, da die Patienten eine höhere eigene Kontrolle im Umgang mit der Symptomatik erleben, was auch den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen kann.
In meinem Workshop werde ich einige Hypnosetechniken vorstellen, die ich in meiner Arbeit als Hypnotherapeutin mit internistischem Hintergrund z.B. zur Regulation von Blutdruck und Puls, Migräne, chronischem Schmerz und anderen psychosomatischen Erkrankungen mit Erfolg einsetze. Für einige Techniken habe ich bekannte hypnotherapeutische Interventionen mit meinen Erfahrungen aus den Weiterbildungen mit Heilern und Schamanen kombiniert. Schwerpunkte des Workshops sind u.a.: Schaltertechnik: z.B. für die Behandlung von Schmerzen, Regulierung von Blutdruck etc.; Krankheit als Symbol: Auflösung energetischer Blockaden, die sich körperlich bemerkbar machen; Visualisierungstechniken: Anwendung spezifischer innerer Bilder (z.B. bei Autoimmunerkrankungen, Allergien etc.). Der Workshop beinhaltet Selbsterfahrung in Gruppentrance, Falldemonstrationen und Übungen in Kleingruppen.

 

W 42

Kaiser Rekkas, Agnes

Dipl.-Psych. Dr. rer. biol. hum. Agnes Kaiser Rekkas, München
Ideomotorik - Dialog mit dem Unbewussten in Hypnose

ressourcenorientiert - lösungsfokussiert – selbstwirksamkeitsbasiert

Die von Leslie LeCron, David B. Cheek (1988, 1994) und Milton H. Erickson initiierte ideomotorische Arbeit nutzt minimale unbewusste Bewegungen als Kommunikationssystem. Mit einem raffiniert ausgeklügelten Frage- und Antwortspiel lässt sich auf kluge und leichte Weise diagnostisch und therapeutisch wertvolle Arbeit leisten. Das (psycho-)logisch aufgebaute Fragenkonzept ermöglicht durch die in den Fragen implizit enthaltenen Optionen („Gibt es schon einen Teil in Ihnen, der fähig ist ...?“), innere Suchprozesse in Gang zu bringen und Ressourcen zu aktivieren. Die psycho-dynamische Abfolge der Fragen berücksichtigt unbewusste Schwellen (Wissen, Bereitschaft, Fähigkeit, Erlaubnis, Entscheidung), die zu überschreiten sind. Behutsam, aber stringent, wird in die therapeutische Zielrichtung geleitet.

Theorie und Praxis der Ideomotorik wird in folgenden Arbeitsschritten dargestellt:

1. Intelligent und einfach: Vorzüge der ideomotorischen Arbeit; 2. Effektiv und schonend: Anwendungsmöglichkeiten, Zielsetzungen; 3. Strategie ideomotorischer Befragung; 4. Techniken mit einfachen unbewussten ideomotorischen Bewegungen; 5. Techniken mit differenzierten ideomotorischen Bewegungen; 6. Schrittfolge der Redewendungen; 7. Fragenkonzepte mit typischen Formulierungen (implizite Suggestionen, therapeutische Doppelbindungen); 8. Der ‚Diagnostische Fragenkatalog‘, Diagnostikum auf der unbewussten Ebene vor allem bei somatogenen Störungen

W 49

Nees_2020

Dipl.-Psych. Frauke Nees, Berlin
„Bringen Sie Ihren inneren Kritiker zum Lachen!“
Training von Kreativität, Humor und Veränderungskompetenz mit Methoden aus dem Improvisationstheater

Humor als Copingstrategie sowie Selbstfürsorge sind die Ziele dieses Seminars. Der ressourcenorientierte Ansatz ermöglicht durch die Entwicklung von Kreativität und Spielfreude mehr Gelassenheit und inneren Abstand in belastenden und schwierigen Situationen. Es geht darum, in unterschiedliche Rollen zu schlüpfen, sich (anders) wahrzunehmen, dem Spielpartner eine gute Zeit zu bereiten, ohne dabei selbst zu kurz zu kommen und sich und die anderen ernst zu nehmen - aber nicht zu ernst. Ein kreativer Umgang mit dem inneren Kritiker wird erfahren und eingeübt. Dieses Vorgehen dient der eigenen Stärkung und ist gleichzeitig hilfreich für den Umgang mit Klienten/Patienten.
Die Perspektive des Clowns ermöglicht dabei, Fehler als Chance zu betrachten und die dabei frei werdende Energie in Neues zu transformieren, um schwierige Situationen flexibel und entschlossen zu meistern.
Mit Übungen, mit denen Improvisationsschauspieler trainieren, werden Humor und eine spielerische Haltung sowie das Vergnügen, sich auf neues Terrain zu begeben, mit Spaß an der Sache trainiert.

 

W 52

Precht_Anke_2018

Dipl.-Psych. Anke Precht, Offenburg
Innere Saboteure hypnotherapeutisch transformieren

Bei der Arbeit mit unseren Patienten erleben wir es immer wieder, dass destruktive Persönlichkeitsanteile den Heilungsprozess sabotieren oder schon Erreichtes wieder demolieren. Besonders leicht geschieht das bei Patienten mit komplexen Traumafolgestörungen und Menschen mit Suchtverhalten. Die Transformation dieser destruktiven Anteile in konstruktive ist entscheidend für den Fortgang der Therapie und fordert uns mit unserer ganzen therapeutischen Kunst.
Der vorgestellte Ansatz vereint hypnotische Trance mit den Grundlagen der energetischen Psychotherapie nach Fred Gallo, der buddhistischen Tonglen-Praxis und der Ego-State-Arbeit. Die Anwendungsmöglichkeiten sind breit gefächert und reichen bis zur heilsamen Transformation von Täterintrojekten bei traumatisierten PatientInnen.
Im eindeutig praxisorientierten Workshop arbeiten wir nach kurzer Einführung in das Konzept mit einer Video- oder Life-Demonstration und Gruppentrancen. Vor allem aber üben die Teilnehmer aktiv und lernen über die Selbst-Erfahrung, was wirkt und wie, damit sie die Methode leicht in ihre Praxis übertragen können.
Erfahrungsorientierter Therapiekurs für neugierige Hypnotherapeuten mit Vorwissen.

W 55

Schmidt_Gunther_2012

Dr. med. Dipl. rer. pol. Gunther Schmidt, Heidelberg
„Du weißt viel mehr als Du weißt, dass Du (bewusst) weißt“
Lösungs-Dialoge mit allen Sinnen mit der Weisheit unseres unbewussten Wissens - Hypnotherapeutische und hypnosystemische Strategien

Wie die Forschungen zum autobiographischen Gedächtnis zeigen, speichern wir in unserem unbewussten Erfahrungs-Repertoire enorm viele Ressourcen, Kompetenzen und vielfältige Erlebnis-Muster, die als „schlummerndes“ Potenzial für die Lösung psychischer, psychosomatischer und anderer Herausforderungen wieder von uns systematisch aufgerufen werden können. Damit sie quasi „maßgeschneidert“ zieldienlich und Kontext-angemessen aktiviert werden können, bedarf es aber spezifischer Interventionsstrategien. Manchmal reichen dafür übliche Trance-Induktionen, meist müssen diese aber eingebettet werden in differenzierte hypnosystemische Strategien, mit denen auch Probleme und Symptome als wichtige „Botschafter von Bedürfnissen“ genutzt und mit Kontext-Analysen passgenau transformiert werden können zu kompetenten Lösungen. Im Workshop wird dies theoretisch und vor allem mit viel Praxis vermittelt.